Home Rollkunstlauf Verein Training Termine Berichte Mitglieder Links Impressum
© Eschweiler SG Rollsport e.V.
Geschichte Der Verein
Eschweiler SG Rollsport e.V.

Die ESG Rollsportabteilung ab 1973 bis Anfang der 90er Jahre

(Auszug aus der Festschrift zum 100jährigen Vereinsjubiläum 1994)

Am Buß- und Bettag, dem 21.11.1973, wurde auf der Delegiertenversammlung der ESG die Rollsportabteilung aus der Taufe gehoben, mit Walter Kraus als Abteilungsleiter und Trainer. Für Walter Kraus war dies schon die zweite Gründung eines Rollsportvereins, und wieder war es ein Erfolg. (1974 gab es mehr als 25 Aktive. Die damals 73 jährige Frau Elisabeth Bringmann gehörte zu den Mitbegründern des Rollsports in Eschweiler, dem sie seit 1955 die Treue hielt. ) Ihre große Aufgabe sah sie stets in der Jugendbetreuung. Anläßlich ihres 90. Geburtstags wurde sie 1991 zum Ehrenmitglied der ESG benannt. Herrn Kraus als Abteilungsleiter zur Seite standen in den Jahren 1975-1985 als Geschäftsführer: Frau Roswitha Becker (1975-76), Frau Renate Derichs (1978-83) und Frau Gisela Breuer (1984). Das Amt des Kassierers wechselte und wurde u.a. von Frau Marlies Sever (1976) und Frau Helga Basten (1980-82) ausgeübt. Seit 1984 (wurde) die Kasse ununterbrochen von Frau Sever verwaltet. Mit ihrem „einnehmenden Wesen" und umsichtiger Finanzpolitik (sorgte) sie stets für eine gesunde Finanzlage. Nach einer knapp gescheiterten „Palastrevolution" bei den Vorstandswahlen 1984 deutete sich ein Wechsel in der Führung der Rollsportabteilung an. Herr Kraus legte im Frühjahr 1985 alle Ämter nieder. Dreißig Jahre hatte er die Geschicke der Abteilung bestimmt und sich mehr als jeder andere um den Rollsport in Eschweiler verdient gemacht. Die Identifizierung mit seinem Namen ging so weit, daß die Abteilung land­auf und -ab als „Kraus-Verein" bekannt war. Zum neuen Abteilungsleiter und Geschäftsführer wurde Frau Gisela Breuer gewählt. Sie führte die Abteilung von 1985-1990 mit straffer Hand und viel Geschick und hat so auch ihre Verdienste für die Abteilung erworben. Stellvertretender Abteilungsleiter waren in den Jahren 1985-1988 Herr Peter H. Dederichs und 1988-1993 Frau Monika Koch. Seit dem Rücktritt von Frau Breuer im Jahre 1990 hatte Prof. Dederichs (bis ??) das Amt des Abteilungsleiters inne. Frau Koch übernahm zusätzlich bis 1993 die Aufgaben des Geschäftsführers. Seitdem führt Frau Dorothea Weßels dieses Amt (bis 2012).

Sportliche Erfolge in dieser Zeit

Ende der siebziger Jahre übernahm Herr Pronten das Training der „Leistungsgruppe". Dirk Pronten begann zu dieser Zeit sein Studium in Aachen und hatte selber große Erfolge als jugendlicher Läufer erzielt. Er war u.a. Deutscher Juniorensieger 1973, Deutscher Seniorensieger (zweithöchste Leistungsklasse) und Deutscher Vizejugendmeister (bis 16 Jahre). Unter seiner Leitung erhielt das Training neuen Schwung und wurde stärker in Richtung Leistungssport ausgerichtet - ein Trend, der die Abteilung nachhaltig veränderte und noch heute seine Nachwirkungen zeigt. Die ersten Läufer, die unter seiner Regie Erfolge erzielten, waren Stefan Sever, Birgit Bansemer und Elke Jordans. Stefan Sever wurde 1981 NRW Neulingssieger. Im Jahre 1983 war er sogar Landesmeister von NRW in der Nachwuchsklasse. Birgit Bansemer belegte bei den NRW Landesmeisterschaften 1985 den 7. Platz in der Nachwuchs­klasse und 1986 den vierten Platz bei den Junioren. Im folgenden Jahr starteten erstmals vier Läufer der ESG auf der Landesmeisterschaft, drei in der Neulingsklasse - Silvia Basten, Sandra Weise und Rene Breuer, der den ersten Platz belegte - und Petra Dederichs in der Nachwuchsklasse, wo sie Rang 3 errang. Ab 1987 war die Abteilung immer mit mehreren Läufern in verschiedenen Klassen auf den Landesmeisterschaften vertreten. Wegen der Vielzahl der Erfolge können wir diese leider nicht im einzelnen würdigen. Wir wollen lediglich erwähnen, daß Petra Dederichs 1988 den 7. Platz bei den Junioren belegte und sich danach langsam vom aktiven Sport zurückzog und Übungsleiter wurde. Ende der achtziger Jahre war Rene Breuer der herausragende Läufer der Abteilung. Er wurde 1989 Landessieger in der Nachwuchsklasse und konnte im gleichen Jahr als erster ESG-Läufer an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen, wo er in der Nachwuchsklasse Siebter wurde. Durch ihn nahm erstmals ein Mitglied der Abteilung an internationalen Kürwettbewerben teil. Sein größter Erfolg war bei den Deutschen Meisterschaften 1990 der zweite Platz in der Nachwuchsklasse. Im gleichen Jahr wurde er auch Juniorensieger bei den Landesmeisterschaften. 1991 startete er zum letzten Mal auf der Deutschen Meisterschaft und belegte in der Juniorenklasse den fünften Platz. Leider hängte er danach die Rollschuhe „an den Nagel".